While people in good old Europe still await the launch of Apple’s first cell phone, the iPhone (the “i” as in iPod, iMac), people in America, where it went on sale on July 29, 2007, have not just used it for making phone calls, surfing the net, taking pictures, and listening to music. No. Actually, I wonder how many people bought it for these reasons and not to develop software for it, disassemble it, smash it, and destroy it.

Shortly after the release of the newest gadget, people raced to be the first to see what’s inside, whether they can write software for it or whether they can get around signing a contract with AT&T that is the exclusive cellular carrier for the iPhone in the U.S. (forfeiting the phone functionality). The craziest thing I have seen so far is Blendtec’s “Will it blend?” video in which an iPhone is put into a blender, yes, this kitchen utensil you can shred vegetables or make milk shakes with. And of course, the blender is turned on and produces iPhone ashes. So much for spending $499 (or did they use the $599 model?) on a piece of consumer electronics just to get rid of it as soon as possible.

So the question is: Who pays for that? Do we if we click on an ad on that site? Or do these guys have too much money in their bank accounts? I really wonder.

P.S. It’s quite fitting that this post appears on Friday the 13th. ­čśë

***

W├Ąhrend die Menschen auf dem alten Kontinent noch (sehns├╝chtig) aufApples erstes Mobiltelefon, das iPhone (“i” wie in iPod, iMac), warten, haben es Menschen in Amerika, wo es seit 29. Juli 2007 verkauft wird, nicht nur zum Telefonieren, Surfen, Fotografiren und Musikh├Âren genutzt. Nein. Eigentlich frage ich mich, wieviele Leute es ├╝berhaupt f├╝r diese Gr├╝nde gekauft haben und nicht, um f├╝r es Software zu entwickeln, es gleich auseinander zu nehmen und letztendlich kaputt zu machen.

Kurz nach dem Verkaufsstart dieses neuesten Spielzeugs wetteiferten Computerfreak, wer der erste ist, das Innere des iPhones der Welt├Âffentlichkeit zu pr├Ąsentieren, wer als erster Software schreiben kann und wer als erster herausfindet, wie man das iPhone verwenden kann, ohne einen zweij├Ąhrigen Vertrag mit AT&T, dem Exklusivvertreiber f├╝r iPhone-Telefonvertr├Ąge in den USA, einzugehen (unter Hinnahme der Tatsache, dass sie dann das Telefon nicht zum Telefonieren verwenden k├Ânnen). Das verr├╝ckteste, was ich aber bis jetzt gesehen habe ist Blendtecs “Kann es gemixt werden?”-Video. Darin wird ein iPhone in einen Mixer getan. Ja, ich meine das K├╝chenger├Ąt, mit dem man normalerweise Gem├╝se zerkleinert oder Milchshakes macht. Nat├╝rlich wird der Mixer auch angestellt und produziert iPhone-Asche. So viel dazu, wie 499 Dollar f├╝r Heimelektronik ausgegeben werden k├Ânnen, um sie so schnell wie m├Âglich wieder loszuwerden (oder wurde gar das 599-Dollar-Modell verwendet?).

Und jetzt noch die Preisfrage: Wer bezahlt f├╝r so etwas? Sind wir es, wenn wir auf die Werbung auf de Seite klicken? Oder haben die Jungs zu viel Geld ├╝brig? Ich frage mich wirklich.

P.S. Es ist ja passend, dass dieser Eintrag am Freitag dem 13. erscheint. ­čśë

CC BY-SA 4.0 This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *