25 Nov

Photos / Fotos

Since I moved to Luxembourg, I could have written a few items in this blog. However, I still need a bit more time to write longer posts and an update. Nevertheless, I would like to show you a few pictures I took in the last weeks. Most of them are still from Bavaria.

***

Seit ich nach Luxembourg gezogen bin, hätte ich schon ein paar Einträge in dieses Blog machen können. Ich brauche aber noch etwas Zeit, bis ich etwas längeres schreiben kann. Jedoch wollte ich euch die folgenden Bilder, die ich in den letzten Wochen gemacht habe, nicht vorenthalten. Die meisten sind noch aus Bayern.


If you have an accident at Munich train station, but don’t have your first aid kit with you, don’t worry. There is this dispender from which you can get all essentials.

Solltet ihr mal einen Unfall am Hauptbahnhof von München haben, aber nicht eure Erste Hilfe-Ausstattung parat, kein Grund zur Sorge. Es gibt dort diese Maschine, aus der man alles Nötige herausholen kann.


Do you have a wedding to plan but no clue of what you have to take care of and what you need or don’t need? The wedding helper can assist you (at least in Munich and maybe its surroundings). Cute moving ad and perfect Denglish: Weddinghelfer.

Müsst ihr eine Hochzeit planen, wisst aber nicht, was man alles braucht oder auch nicht? Der Hochzeitshelfer kann euch zumindest in München (und vielleicht Umgebung) behilflich sein. Nette fahrende Werbung und tolles Denglish: Weddinghelfer.


You probably know Bed and Breakfast. Well, there is another B&B around in Germany: Bett and Bike (Denglish for Bed and Bike). I saw this sign at a guesthouse cum restaurant near Bad Toelz in Bavaria (The “Moarwirt”).

Ihr kennt wahrscheinlich Bed and Breakfast. Es gibt aber auch noch ein anderes B&B in Deutschland: Bett and Bike (in perfektem Denglish). Ich sah dieses Schild an einem Gasthof in der Nähe von Bad Tölz (Der Moarwirt).


Norway is also a good resource for language curiosities. In this picture, the word “ledig” next to “Plan 2” is especially interesting, but you can only laugh when you know German. In German “ledig” is used to describe a marital status and it means “single”. In Norwegian it simply means free / vacant, which is true for a person who is “single”, but in Norway “ledig” is not connected to the marital status.

Norwegen ist auch eine gute Ressource für Sprachauffälligkeiten. In diesem Bild geht es mir um das “ledig”. Im Norwegischen bedeutet es einfach “frei”, was eine ledige Person auch ist, aber die Verbindung zum Ehestand wird mit diesem Wort im Norwegischen nicht gezogen.

11 Oct

Police on wheels only / Polizei nur auf Rädern

On Sunday morning there was an accident in front of the hotel next door. A bicyclist was in the middle of the street. I do not know the details because I did not see the accident happen. I just checked out the scene from my balcony to see if anybody had already called for help. When I checked the scene a few minutes later, I saw that the police had arrived and was stunned to see a police car standing there – the police station is maybe only 260 feet away. Now I started to wonder: Are the police officers too slow on foot? Are they not allowed to answer a call and leave for the scene without their patrol car?

Getting back to their police station definitely took the officers much longer than walking back there because the area where I live consists of one-way-streets only and they needed to head away from their station to get back to it.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Am Sonntagvormittag hatte ein Radfahrer mitten auf der Straße vor dem Hotel nebenan einen Unfall. Ich habe keine Ahnung, was der Grund war, da ich den Unfall nicht gesehen habe. Ich habe nur von meinem Balkon geschaut, um zu sehen, ob er Hilfe bekam oder ich jemanden hätte rufen sollen. Als ich ein paar Minuten später noch einmal nachschaute, sah ich, dass die Polizeit mittlerweile eingetroffen war und war überrascht, ein Polizeiauto zu sehen, obwohl die Polizeistation nur max. 80 m entfernt ist. Ich habe mich gewundert: Sind die Polizisten so langsam zu Fuß, dass sie mit dem Auto fahren müssen? Oder gibt es eine direktive, dass sie immer ein Polizeiauto nehmen müssen, wenn sie zu einem Einsatz gerufen werden?

Auf alle Fälle war der Weg zurück zur Polizeistation viel länger und die Polizisten brauchten mehr Zeit zurückzukehren, als wenn sie per Fuß gelaufen wären, da die Gegend, in der ich wohne, nur aus Einbahnstraßen besteht und die Polizisten erst einmal weg von ihrer Polizeistation fahren mussten, um zu ihr zurückkehren zu können.

27 Jul

Emergency Numbers online / Notfallnummern online

On the German site of the LMU one of the favorite links is the emergency phone numbers (before the relaunch of the web site I did not even know that these numbers could be found online). Why are the emergency numbers a favorite link? Are there so many accidents on campus?

I just wonder if in a case of emergency in a classroom a student or professor will get a laptop with wireless access and check out the emergency numbers on the web site if they even think they can be found there instead of running to the front of the building and finding the sheet of papers with the numbers written on it.

LMU homepage

Auf der deutschen Seite der LMU ist einer der beliebtesten Links der Link zu Notfallnummern (vor dem Relaunch der Site wusste ich nicht einmal, dass ich die Nummern online finden kann). Warum sind “Notfallnummern” ein beliebter Link? Gibt es so viele Unfälle an der Uni?

Ich frage mich auch, ob im Fall eines Notfalls Studierende oder Professoren einen Laptop mit WLAN holen, um die Notfallnummern herauszusuchen, wenn sie überhaupt auf die Idee kommen, diese online zu suchen, oder ob sie nicht eher schnell ins Foyer laufen und da die Nummern auf einem Papier ablesen.

11 Jun

TVBall

The World Cup finally descended upon us on Friday, June 9, 2006. Being in the city center to buy some supplies for an upcoming workshop shortly before noon, I could not escape the masses of soccer fans that crowded the streets. As it happened to be a fairly warm and sunny day (at last), the most prominent attire were jeans (short or long), T-shirts (wide or snug), and sneakers. Flags on T-shirts, faces, as well as entire flags as skirts for some men were the usual accessories. Music was played everywhere and everybody started to get into the mood for the opening game in the evening which happened to be – surprise, surprise: in Munich.

I chose the evening hours after 6 p.m. to run some errands because by that time most streets and stores were deserted because everybody was either in the stadium (if they were lucky to get tickets and could afford them) or somewhere else glued to TV screens.

Making my way back home, I thought that this World Cup would be perfect for anybody wanting to purchase a new TV set (this is no hint; I am happy without one). Almost every restaurant, pub or bar advertised that the World Cup could be watched in their establishment. Friday, being such a nice day, many fans sat outside and therefore the TVs had been dragged into broad daylight. I could see traditional TV sets in black with an immense depth to them, however, more often I saw sleek LCD screens in the sizes medium, large, and xlarge. Some even had cleared a wall to project the game using a beamer.

If you were or are in need of a new TV set, you could just stop by these restaurants and pretend to watch the game while you were actually analyzing the vital signs of the machine: the design, the sound, and foremost the picture quality of the TV set in front of you – What was the picture like in daylight, late at night (or in a dimly lit bar), could you still see anything when you were not perfectly positioned in front of the screen like when the entire family wanted to enjoy an evening watching a movie… A store could not provide you with that information because:

Nanananana
Live is live!

(the original is “Life is Life”)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Fußballweltmeisterschaft ist am Freitag, 9. Juni 2006, über uns hereingefallen. Als ich kurz vor Mittag am Freitag in Rathausnähe für einen bevorstehenden Workshop etwas kaufen musste, konnte ich den Massen an Fußballfans nicht entkommen, die die Straßen Münchens bevölkerten. Da es (endlich) ein recht warmer und sonniger Tag war, sah man hauptsächlich Leute in Jeans (kurz oder lang), T-Shirts (weit oder eng) und Turnschuhen. Fahnen auf T-Shirts, Gesichtern oder direkt als Röcke für ein paar Männer waren die typischen Accessoires. Überall konnte man Musik hören und alle brachten sich in Stimmung für das Eröffnungsspiel am Abend, das, wer hätte es anders gedacht, in München stattfand.

Ich wählte die Abendstunden nach 18 Uhr, um ein paar Einkäufe zu erledigen, da zu dieser Zeit die meisten Straßen und Läden leergefegt waren, weil alle Fans entweder im Stadion waren (falls sie Karten bekommen hatten – per Glück oder der entsprechend großen Geldbörse) oder irgendwo vor Fernsehern ihr Lager aufgeschlagen hatten.

Als ich mich auf den Nachhauseweg machte, dachte ich mir, dass die Weltmeisterschaft eigentlich perfekt für jemanden ist, der sich einen neuen Fernseher kaufen will (das ist kein Wink mit dem Zaunspfahl; ich bin glücklich ohne Fernseher). In fast jeder Gaststätte, Kneipe oder Bar werden die WM-Spiele übertragen. Da Freitag ein sehr schöner Tag war, saßen alle Gäste an Tischen auf den Fußwegen, so dass die Fernseher nach draußen getragen wurden. Ich konnte typische schwarze Röhrenfernseher sehen, aber eigentlich immer mehr schicke LCD-Fernseher in den Größen mittel, groß und extragroß. Manche hatten sogar eine Wand freigemacht, um das Spiel per Beamer zu projizieren.

Falls man also einen neuen Fernseher bräuchte, könnte man einfach in jeder Kneipe Halt machen und vorgeben, man interessiere sich für das Spiel, während man eigentlich das Gerät genauestens inspiziert: das Design, die Tonqualität, aber vor allem die Bildqualität – Wie ist das Bild bei Helligkeit, bei Dunkelheit, kann man auch noch etwas sehen, wenn man nicht perfekt vor dem Fernseher sitzt, was ja passieren kann, wenn die ganze Familie einen Film anschaut… In einem Geschäft könnte man all’ das nicht herausfinden, denn es gilt immer noch:

Nanananana
Live is live!

(das Original ist “Life is Life”)

03 Jun

TeleBall

As already mentioned in the post “SwissBall”, Germany is covered with World Cup related events and products. Especially the sponsors take huge pride in making it known that we cannot escape the World Cup when it takes over the reign in Germany for the next weeks.

A couple of weeks ago I spotted a pretty nice marketing gag of the Telekom, Germany’s biggest telecommunications provider. Since pictures say more than a thousand words, I let a picture speak for itself.

Not every pay phone is honored to have a soccer ball on top, but there are a few around Munich.

Wie schon im Eintrag “SwissBall” erwähnt, ist Deutschland voll eingedeckt mit WM-Ereignissen und Artikeln. Besonders die Sponsoren scheinen keine Kosten und Mühen zu sparen, jeden wissen zu lassen, dass man der WM nicht entrinnen kann, wenn sie in den nächsten Wochen das deutsche Zepter in die Hand nimmt.

Vor ca. zwei Wochen sah ich einen schönen Werbegag der Telekom. Da Bilder mehr sagen als tausend Worte, lasse ich ein Bild sprechen (siehe oben).

Nicht jede Telefonzelle in München hat einen Fußball bekommen, aber es gibt schon ein paar davon im Stadtbild.